- Den Sonnenuntergang fotografieren -

Grundsätzliches Problem beim Sonnenuntergang fotografieren:

Fokusiert man den hellen Himmel an, stellt die Kamera so ein das

der  Himmel gut rauskommt. Man muß also abblenden bzw. die

Zeit verkürzen um den Himmel abzudunkeln. Resultat: Der meist,

von vornerein, dunklere Vordergrund wird noch dunkler oder zu

dunkel das man auch per Nachbearbeitung nichts ohne

Qualitätsverlust retten kann. Wenn man den (dunkleren)

Vordergrund anfokussiert und diesen heller stellt wird dadurch

der Himmel heller bzw. überbelichtet. Man sagt er "brennt" aus.

 

Abhilfe bringt hier ein Verlaufsfilter der von oben nach unten

denHimmel von vornerein den Himmel abdunkelt und eine

gleichmäßige Ausleuchtung ermöglicht. Diese Filter gibt es als

runde Schraubfilter (rechts im Bild) oder als rechteckige Steckfilter

bei denen eine Filterhalterung benötigt wird (links im Bild). Ebenfalls sind beide Filterarten in verschiedenen Farben erhältlich

vobei die normalen Grauverlaufsfilter die erste Wahl sein sollten. Bunte Filter wirken oft zu künstlich.

Wir verwenden ausschließlich Steck-Grauverlaufsfilter.

 

Schraubfilter:
+ Günstiger in der Anschaffung als Steckfilter.

+ klein und daruch weniger Platzverbrauch beim Transport.
- Der Verlauf geht bis zur Mitte des Filters- Also muß der Horizont im Bereich der Mitte des Bildes sein.

 

Steckfilter:

+ Dadurch das man den Filter in der Halterung nach oben oder unten schieben kann ist es leichter diesen an den Horizont

  anzupassen- egal wo dieser sich im Bildausschnitt befindet.
- Größer und dadurch mehr Platzverbrauch beim Transport da zusätzlich eine Halterung benötigt wird.

 

 

 

 

Einstellungen:
Manueller Modus "M"
Blende: 8-22 (relativ geschlossen wenn man möglichst viel

im Bildbereich scharfstellen will)
Zeit: Muß nach Bedarf eingestellt werden
ISO: ISO100 für rauschfreie Bilder

 

Anleitung:
- Kamera auf das gewünschte Objekt im Bild ausrichten

  (anfokussieren).
- Steckfilter so einschieben das der Himmel abgedunkelt ist

  das Wolken und Konturen im Himmel gut rauskommen/zu

  sehnen sind.
- Stativ benutzen um verwacklungsfreie Bilder zu bekommen

  falls die Zeit zu lang wird.
- Fernauslöser oder 2 Sekunden Selbstauslöser benutzen

  um verwacklungen beim auslösen zu vermeiden.
- Liveview nutzen. Hier ist der Spiegel direkt hochgeklappt und verursacht beim auslösen keine verwacklungen.
- Blende einstellen (F8-22). Je geschlossener die Blende ist umso mehr Tiefenschärfe hat man im Bild.
- Im Liveview die Zeit so einstellen das das Bild optimal Belichtet ist. ( Den Belichtungsanzeiger beachten)

Hinweis: Sollte der Vordergrund oder Himmel im Bild immer noch ein wenig unter oder überbelichtet sein, kann man
in der Nachbearbeitung ( Lightroom/ Photoshop) mit einem Verlaufsfilter arbeiten und den Bereich nachkorrigieren.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2016 by G. Weiland/ PIC-JAR